Es zeigt sich, dass die Zwillinge und trojnjaschki anoreksijej ofter krank sind

Heute werden die Verwirrungen des Nahrungsverhaltens anoreksija und bulimija ein groes Problem.

Die schwedischen Gelehrtenhaben die Forschung durchgefuhrt, in dessen Lauf die Kinder vom Moment der Geburt bis zu 0 Jahren beobachteten. Am Experiment nahmen mehr Million Kinder teil. Die Ergebnisse der Forschung war es veroffentlicht online in der Zeitschrift American Journal of Epidemiology.

Die Gelehrten meinen, dass die Zwillinge und trojnjaschki auf % der Erkrankung anoreksijejim Vergleich zu den gewohnlichen Kindern mehr unterworfen sind. Bei der Durchfuhrung des Experimentes beachteten die Forscher auch andere Faktoren, die mit der Geburt des Kindes und von den Charakteristiken ihrer Mutter verbunden sind, die diese Erscheinung erklaren konnten. Zum Beispiel, ob das Kind vorzeitig geboren war, ob die Mutter wahrend der Schwangerschaft rauchte.

Der fuhrende Autor der Forschunghat Anna Gudman, die im Forschungszentrum Health Equity Studies bei der Stockholmer Universitat arbeitet, mitgeteilt, dass die Ergebnisse der Forschung die Gelehrten sehr verwundert haben.

Doktor Gudman hat gesagt: – «In der Regel, beliebige Unterschiede in Bezug auf die Gesundheit zwischen den Zwillingen oder trojnjaschkami und den gewohnlichen Kindern kann man zu nedonoschennosti bringen. Weil die Zwillinge und trojnjaschki wenigstens ein wenig vorzeitig» oft aufkommen.

«Aber die gegebene Forschung hat vorgefuhrt, dass die Zwillinge und trojnjaschki im Teenageralter anoreksii unabhangig davon mehr unterworfen waren, sie sind rechtzeitig oder vorzeitig» geboren worden, – hat der Autor der Forschung erganzt.

«Wir konnen bis die vernunftige Erklarung finden, warum sind gerade solche Kinder anoreksii» unterworfen, – hat Gudman den Korrespondenten der Zeitschrift Live Science gesagt.

«Zur Zeit scheint es nicht ganz logisch, da laut den vorhergehenden Forschungen das Vorhandensein des verwandten Bruders oder der Schwester vor der Entwicklung anoreksii» in der Regel schutzt, – hat Gudman gesagt.

Es existiert die Reihe der Beweise, dass die Eltern der Zwillinge oft jedem Kind genug Aufmerksamkeit nicht zuteilen konnen, weil dwojnju grozuziehen, um so mehr ist trojnju ein groes Werk wie mit physisch, als auch vom psychologischen Standpunkt.

«Wenn in der Familie die Zwillinge aufkommen oder sind trojnjaschki, so kommen die Eltern vor die Losung der Haushaltsfragen viel zu beschaftigt. Und manchmal konnen einfach« zwischen zwei oder mehreren Kleinen nicht zerrissen werden, damit mit jedem von ihnen zu spielen. Deshalb beginnen die Zwillinge, ein Bisschen spater zu sagen, als die gewohnlichen Kinder», – Doktor Gudman erganzt hat.

Die Forscher haben die Senkung des Risikos der Entwicklung anoreksii bei den Kindern auch aufgedeckt, die auf den – Wochen der Schwangerschaft geboren sind. Auerdem war es im Verlauf des Experimentes aufgedeckt, dass das Risiko der Entwicklung anderer Verwirrung des Nahrungsverhaltens – bulimii, hoher bei den Kindern war, die bei der Geburt das groe Gewicht hatten. «Die hohe Masse des Korpers tragt bei der Geburt im Folgenden zur Verfettung bei, und das uberschussige Gewicht in der Kindheit ist ein Risikofaktor der Entwicklung bulimii», – hat der Doktor erganzt.

«Die zukunftigen Forschungen sollen die Ergebnisse unserer Forschungen bestatigen und, den Hauptgrund dieser Erscheinungen bestimmen», – in der Vollendung hat Gudman gesagt.

Die Illustration: Jelena Manitu