Die Fastenzeit: von der ersten Vorbereitungswoche bis zum Ostern

Am . Februar fangt fur die Orthodoxen die Zeit der Vorbereitung auf die Fastenzeit an; es dauert Wochen, Sonntage aufnehmend:die Woche uber mytare und farisseje, die Woche uber den verlorenen Sohn, die Woche uber das Furchtbare Gericht und Proschtschenoje der Sonntag — am . Marz. In diesen Tag bitten die Orthodoxen bei allen der Verzeihung fur die verursachten Krankungen. Die Fastenzeit wird am . Marz anfangen und es wird in Hellen Christowo der Sonntag — den Ostern enden, das fur 0. April in diesem Jahr ausfallt.

Letzt vorbereitungs- sedmiza vor der Fastenzeit heit Kase- (in 0 – . Februar bis . Marz).

Die fette Woche, die Fastnachtswoche— der umgangssprachliche Titel Kase- sedmizy. Diese Woche ist der Versohnung mit nah, der Verzeihung der Krankungen, der Vorbereitung auf die Bue — «der Veranderung des Verstands» gewidmet. In die Fastnachtswoche essen das Fleisch nicht, aber die ganze ununterbrochene Woche ohne Fasttage werden von den Pfannkuchen, dem Fisch und den Milchlebensmitteln bewirtet. Beendet die Fette Woche Proschtschenoje der Sonntag.

Den letzten Sonntag nennen vor dem Anfang der Fastenzeit noch als Syropustnoj von der Woche (gerade schlieen in diesen Tag aus der Nahrung die Milchlebensmittel aus), oder Proschtschenym vom Sonntag (in 0 fallt fur . Marz aus).

In diesen Tag geschieht nach dem abendlichen Gottesdienst in den Tempeln der besondere Dienstgrad der Verzeihung: die Priester und die Pfarrkinder tun der Freund beim Freund Abbitte, um die Fastenzeit mit dem reinen Herz zu betreten, zu allen Nahen versohnt geworden.

Die Vertreibung Adamowo

In diesen Tag erinnert sich die Kirche an die Vertreibung Adams aus dem Paradies: der Mensch hat sich dem Gott aus eigenem Antrieb entfremdet, und die Menschheit hat das Paradies — die Einheit mit dem Gott und mit der Welt verloren.

Der Titel dieser Woche — das Ergebnis der Vorbereitung auf die Fastenzeit: der Mensch betritt den Posten, uber otpadenii an Adam erinnert, und soll alle Krafte der Seele verwenden, um sich dem wahrhaften Wesen zu andern, zu nahern, sich bemuhend, zu lernen, Christus nachzuahmen. Auch dann wird die Fastenzeit den Menschen (verandern es wird die Veranderung des Verstands — metanojja — die Bue geschehen).

Die Fastenzeit

Die Fastenzeit fangt am . Marz in 0 an, und das Ostern fallt fur 0. April. Zwischen ihnen — sieben Wochen des gespannten geistigen Werkes fur die orthodoxen Glaubigen.

Diese Periode bildet sich aus Tschetyredessjatnizy (vierzig Tagen) und Leidenschaftlich sedmizy — der letzten Woche vor dem Ostern, das den Erinnerungen an die letzten Tage des Erdlebens und an die Patin des Todes Christus gewidmet ist. Der leidenschaftlichen Woche gehen Lasarewa der Sonnabend und Werbnoje der Sonntag voran.

Der Posten fur die Glaubigen vermutet die Absage auf die Fleisch-, Milchnahrung und die Eier. Um streng nach Tipikonu zu fasten», (muss das Statut, das fur monaschestwujuschtschich) vorbestimmt ist, mirjanam der Segen des Beichtvaters bekommen.

In letzter Zeit erinnern swjaschtscheniki oft, dass es sich fastend zu erinnern ist notig: der Posten — nicht die Diat, ist die Beschrankung des Gebrauches bestimmter Lebensmittel, und die Zeit der Demut, Gebets und der Bue nicht einfach. In den Posten ist notig es sich orthodox um die Sauberung der Seele und der Gedanken, damit mit dem reinen Herz froh zu sorgen, Christowo die Auferstehung zu begegnen.

In die Fastenzeit gaben der Glaubigen fruher den Urlaub, damit sie nicht nur auf samstags-, sonntaglich, sondern auch in den alltaglichen Diensten der Fastenzeit, wie nutzlichst fur das Geistesleben vorkommen konnten.

Fastenwoche

Die ersten Fastenwochen — die Zeit besonders eifrigen Gebets. Der erste Sonntag des Posten (in 0 – am . Marz) heit von der Woche der Feier der orthodoxen Religion. Dieser Tag ist mit den Erinnerungen an den Sieg der Okumenischen Kirche uber ikonobortschestwom verbunden.

Die nachste Woche nennen zweiten sedmizej der Fastenzeit. Der Sonnabend dieses sedmizy (am . Marz in 0) — Allerseelen.

In den zweiten Sonntag der Fastenzeit (in 0 – am . Marz) ist die Kirche wospominajet im XIV. Jahrhundert lebenden Weihers Grigorij Palamu, des Autors des Lernens uber das Faworski Licht, uber die Moglichkeit fur den Menschen stjaschanija der Gluckseligkeit des Heiligen Geistes und uber die Wege dazu Gebet und dem gerechten Leben, wozu die Glaubigen und die Kirche ruft.

Der dritte Sonntag des Posten ist Krestu Gospodnju (am . Marz in 0) gewidmet, und selbst nennen sedmizu als Krestopoklonnoj von der Woche, wenn die Kirche an die Glaubige an die rettende Gabe — die Suhne der Sunden menschlich erinnert. Der Sonnabend von drittem sedmizy (am . Marz in 0) — Allerseelen.

In der vierten Fastenwoche (in 0 – am 0. Marz) wird das Gedachtnis Hochwurdens Johann Lestwitschnika, der im VI. Jahrhundert beim Berg Sinaj lebte gefeiert. In zwanzig Jahre hat Johann inotschestwo ubernommen, die Letzten vier Jahre des Lebens war ein Abt des Sinaiklosters. Er ist neben Jahre gestorben. In die Tage des Posten ruft die Kirche glaubend zu streben, gleich Hochwurden Johann, zu den geistigen Hohen. Der Sonnabend . sedmizy (am . Marz in 0) — Allerseelen.

Was es moglich ist und es ist in die Fastenzeit verbotenOnline mit nastojatelem des Tempels Heiliger Troizy in den Ukrainern von Aleksej Uminski