Die Gelehrten haben aufgeklart, wie die potentiellen Selbstmorder auszurechnen

Die Biomarker, die im Blut des Menschen anwesend sind, konnen sagen, welche Wahrscheinlichkeit, dass er in den Freitod gehen wird, schreibt The Daily Mail. Insbesondere ist ensim SAT mit den suizidalen Veranlagungen unter den Patienten mit der bipolaren Verwirrung verbunden. Die Verwirrung von den charakteristisch heftigen Sprungen der Stimmung. Auch existieren noch drei Marker, aber sie sind so stark mit dem Suizid nicht verbunden.
Die Forschungen haben vorgefuhrt: die erhohte Konzentration der Marker wurde bei Menschen bemerkt, die anfingen, die Gedanken im Selbstmord, und bei Menschen, als Ergebnis totend sich oft zu besuchen. Auch gibt es die Daten uber die Analyse des Blutes der Patienten mit der bipolaren Verwirrung und der Schizophrenie. Die hohe Konzentration der Biomarker wurde im Blut der Patienten mit den psychischen Abweichungen fixiert, die ins Krankenhaus nach dem Versuch des Suizides gerieten.

Auch gibt es die Verbindung zwischen SAT und poliaminami, den Stoffen, die in apoptose teilnehmen – des programmierten Zelltodes der beschadigten oder schadenverursachenden Kafige. Es erlautert Doktor Alexander Nikulesku aus der Universitat Indianas: In der Zukunft wollen wir und zusammenfassen die klinischen und sozialen-demographischen Risikofaktoren des Suizides untersuchen. Hierher werden die Analysen des Blutes erganzt werden. Es wird zulassen, die Wahrscheinlichkeit des Selbstmordes vorauszusagen.