Die Etappen der geistigen Entwicklung des Kindes

Die Mehrheit der Theorien der Entwicklung erkenntan, dass sich der Mensch stadialno entwickelt, das heit, um die Reife zu erreichen, er soll etwas Stadien konsequent gehen. Fur die Beschreibungen der geistigen Entwicklung des Kindes existieren etwas Schemen.

Ein Forscher meinen, dass die geistige Entwicklung eine ununterbrochene und unveranderliche Reihenfolge der Stadien ist, jede von denen ist der Vorhergehenden vorbereitet. Andere beweisen, dass die Evolution des Kindes eine Reihenfolge der Reorganisationen, die die Erganzungen oder die Unterdruckungen irgendwelcher Funktionen in bestimmte Momente aufnehmen ist. Wir werden auf die Theorie Piasche stehenbleiben.

Es heben sich drei grosse Stadien der intellektuellen Entwicklung des Kindes heraus.

Das sensomotornaja Stadium (ab Datum der Geburt bis zu 2 Jahren)

Auf diesem Stadium ergreift das Kind die motorischen und Sensorfahigkeiten. Anders gesagt, er hort zu, betrachtet, schlagt, zerknittert, biegt, stot, schuttet. So aufgrund der erblichen Mechanismen und der ersten motorischen Fertigkeiten geschieht das Zusammenbinden miteinander verschiedener Handlungen allmahlich. Es bewirkt die neuen Mittel fur die Errungenschaft bestimmter Ziele.

Das sensomotornaja Stadium schliet sechs Etappen ein:

– Die angeborenen Reflexe (der erste Monat des Lebens) – sossanije, chwatanije. Sie melden sich von den auerlichen Stimuli und werden immer mehr wirksam infolge der Wiederholung.

– Die motorischen Fertigkeiten (mit 1 bis zu 4 Monaten) – sossatelnyje die Bewegungen beim Anblick des Flaschchens fur das Futtern, schwatywanije die Flaschchen von der Hand, entwickeln sich Diese Fertigkeiten wie die bedingten Reflexe usw.

– Die Zirkularreaktionen aufgehangt ist (sich mit 4 bis zu 8 Monaten) – chwatanije werewotschki auf die die Klapper, damit sie getont hat, usw. Diese Fertigkeit dank der Entwicklung der Koordination zwischen perzeptiwnymi von den Systemen und den motorischen Schemen entwickelt.

– Die Koordination der Mittel und der Ziele (mit 8 bis zu 12 Monaten). Die Handlungen des Kindes werden immer mehr absichtlich, er ist auf die Errungenschaft des Ziels (gerichtet, zum Beispiel, verschiebt die Hand des Experimentators, um hinter der hinter ihr verborgenen Puppe zu erreichen).

– Die Eroffnung der neuen Mittel (mit 12 bis zu 18 Monaten) geschieht beim Kind zufallig, aber ruft beim Kind die Bildung der Verbindung zwischen der Handlung und seinem Ergebnis herbei. Zum Beispiel, zu sich den kleinen Teppich festgezogen, kann das Kind das darauf liegende Spielzeug erreichen.

– Die Erfindung der neuen Mittel (mit, 18 bis zu 24 Monaten) – das Kind lernt die originellen Losungen der Probleme daraufhin schon der bei ihm vorhandenen Schemen der Handlungen und der plotzlich entstehenden Ideen aufzusuchen.

Das Stadium der konkreten Operationen (mit 2 bis zu 11 Jahren)

Geschieht weiter interiorisazija der Handlungen und ihre Umwandlung in den Operationen, die dem Kind zu vergleichen zulassen, einzustufen, zu messen, in die Reihe zu verfugen, usw. mit den konkreten Sachen So zu tun habend, deckt das Kind auf, dass man, dass er beendet hat, zu errichten, zerstoren kann, und dann wieder, von neuem oder in anderer Art reproduzieren. Mit anderen Worten, das Kind erkennt, dass ein bestimmter Typ der Handlungen existiert, die umkehrbar sind und konnen in allgemein struk@tury integriert werden, und es lasst ihm zu, mit solchen Kategorien zu operieren, wie ich die Zahl, die Groe, die Zahl, die Kapazitat, das Gewicht, usw. wegessen werde

Das Stadium der konkreten Operationen teilt sich in etwas Etappen auch.

– Predoperazionalnyj das Niveau (mit 2 bis zu 5 Jahren) stellt die erste Etappe interiorisazii der Handlungen dar. Fur ihn ist die Entwicklung des symbolischen Denkens, das dem Kind vorzustellen die Objekte zulasst oder die Stimuli mit Hilfe der innerlichen Gestalten charakteristisch und, von ihren Titeln oder den Symbolen, und nicht von den geraden Handlungen zu bezeichnen

Jedoch die Operationen, die zu dieser Zeit versucht das Kind zu begehen, sind zu sehr noch vom engen Umfang des Denkens und seiner egozent@ritscheskim vom Charakter beschrankt. In diesem Alter ist das Kind, es scheint, gleichzeitig nicht fahig, verschiedene Aspekte der vorliegenden Situation zu berucksichtigen.

– Das erste Niveau der konkreten Operationen (mit 5-6 bis zu 7-8 Jahren) dosti@gajetsja, wenn das Kind fahig sein wird, zu verstehen, dass zwei Merkmale des Objektes, zum Beispiel, die Form und die Zahl des Stoffes, voneinander nicht abhangen (die Tatsache, dass das Wurstchen lang und fein, die Zahl des Plastilins nicht beeinflusst, aus der sie gemacht ist). Diese Vorstellung uber die Erhaltung einiger Merkmale des Objektes erstreckt sich schon auf das Material, aus dem jener, auf seine Lange gemacht ist, und dann, auf dem folgenden Niveau der Entwicklung – auch auf seine Masse und den Umfang. In diesem Zeitraum erwirbt das Kind die Fahigkeit und zur Anordnung der Objekte in die Reihe (zum Beispiel, zur Verkleinerung der Umfange) und ihrer Klassifikation (nautscha@etsja die blauen Gegenstande, zu blau, der Vogel-zu den Vogeln u.a. zu bringen).

– Auf dem zweiten Niveau der konkreten Operationen (mit 8 bis zu 11 Jahren) bekommt das Kind auer der Vorstellung uber die Erhaltung der Masse und des Umfanges L auch die Vorstellung uber die Zeit und die Geschwindigkeit, sowie uber die Messungen mit Hilfe des Etalons. Ende diese Periode versteht das Kind, auerdem aller auch die Wechselbeziehungen zwischen den Merkmalen der Objekte tiefer; es lasst ihm zu, die Gegenstande im Raum zu regeln, die Probleme der Perspektive oder die einfachen physischen Aufgaben zu entscheiden und bezeichnet ihm den Weg zum logischen Denken, das den Teenagern und den erwachsenen Menschen eigen ist.

Das Stadium der formalen Operationen (mit 11 – 12 bis zu 14-15 Jahren)

Auf diesem Stadium konnen die gedanklichen Operationen ohne irgendwelche konkrete Stutze geschehen. Tatsachlich handelt es sich um das abstrakte Denken, das mit po@moschtschju der Hypothesen und der Deduktionen funktioniert.

Nach den Materialien des BuchesS.Godfruas was ist Psychologie