Das altere Kind in der Familie – gescheitest

Es existieren nicht wenig pseudopsychologische Bucher, versuchend, die Abhangigkeit der intellektuellen Fahigkeiten des Kindes davon etwa die Geburt in der Familie zu erklaren. Aller diese ubertreiben die Verbindung zwischen diesen zwei Erscheinungen stark. Jedoch darin, dass solche Verbindung, es unterliegt keinem Zweifel existiert. Die Erstlinge in der Familie in der Regel beginnen fruher, zu sagen, sind aktiver, lernen in der Schule besser und ofter demonstrieren die hoheren Ergebnisse in den Prufungen im Intellekt. Sich zurechtzufinden, wie sich mit der Ordnung der Geburt und seinem Einfluss auf den Intellekt des Kindes in Wirklichkeit verhalt, den Forscher gelang es in 70 Jahre des XX. Jahrhunderts.

Anfang der siebziger Jahre verwirklichte sich in den Niederlanden das grosse Forschungsprojekt. Es wird angenommen, den Einfluss einer ungenugenden Ernahrung auf die intellektuellen Fahigkeiten der Kinder, die Ende der Zweite Weltkrieg geboren wurden zu studieren. Ein Teil dieser Forschung war die Prufung Rawena in der intellektuellen Entwicklung: es haben 350000 hollandische Manner im Alter von 19 Jahren erfullt. Zwei der Forscher, die an diesem Projekt arbeiteten, ist fur sich ganz unerwartet haben die enge Verbindung zwischen der Ordnung der Geburt der Testperson und seinen Ergebnissen der Prufung gesehen: je grosser hat die Testperson der alteren Bruder oder der Schwestern, desto niedriger als seine Kennziffern nach der Prufung Rawena.

Die Deutung von dieser Angabe der Ferne andere Gelehrte – Robert Sajonz und Gregori Markus. Sie haben vermutet, dass die Kinder die hoheren intellektuellen Moglichkeiten haben, wenn in der Umgebung wachsen, die ihre Entwicklung fordert. Die Gelehrten haben angeboten, solche Kennziffer, wie der mittlere Koeffizient des Intellekts der Familie einzufuhren. Wenn ein Paar das Kind fuhrt, entsteht das intellektuelle Klima der Familie von zwei Erwachsenen und einem Kleinkind. Wenn zu meinen, dass jeder Erwachsene die bedingte Einschatzung in 100 Punkte (es nicht den Koeffizienten des Intellekts, und die bedingte Skala), so der Neugeborene – in 0 Punkte hat. Also, um das mittlere intellektuelle Niveau der Familie auszurechnen, man muss den intellektuellen Beitrag aller Familienangehorigen zusammenlegen und, auf ihre Zahl teilen. In der Familie mit dem Neugeborenen wird es 67 (das heit, 100 + 100 + 0 / 3 = 67). Jetzt werden wir vermuten, dass der Beitrag des Kindes an das intellektuelle Klima der Familie auf 5 Punkte jedes Jahr zunimmt. Wenn in dieser Familie durch 2 Jahre das zweite Kind geboren werden wird, so wird das allgemeine intellektuelle Niveau der Familie schon 52,5 Punkte bilden.

Ob aber es, was je grosser die Kinder, desto starker tupejet die Familie bedeutet Wenn das Modell zu schaffen, in dem jeder zwei Jahre in der Familie das neue Kind erscheinen wird, so wird es sichtbar sein, dass das intellektuelle Niveau der Familie bis zur Geburt des funften Kindes fallt, und spater beginnt langsam, heraufzukommen.

Im ubrigen, auf die Erziehung funf (und mehr) der Kinder bei weitem ist jede Familie fertig. Aber ob solche Dynamik der intellektuellen Entwicklung bedeutet, dass es je in der Familie der Kinder weniger ist, desto sich besser es auf ihre geistigen Fahigkeiten auswirkt. Wie es sich herausgestellt hat, nicht ganz. In der hollandischen Forschung wurde sogenannt «der Effekt des einzigen Kindes» gesagt. Die Einschatzungen der einzigen Kinder nach der Prufung Rawena befanden sich auf einer Ebene mit den Ergebnissen der alteren Kinder in den Familien mit vier Kindern durchschnittlich.