Die Impfungen bei der Planung der Schwangerschaft

Siewollen — die verantwortliche zukunftige Mutter, und, bevor schwanger zu werden, Maximum der moglichen Probleme vorsehen.Insbesondere vonden besonders gefahrlichen Infektionen aufgepfropft zu werden, die den ernsten Schaden Ihrem zukunftigen Kind verursachen konnen. Welche Impfungen notwendig sind, um das zukunftige Kind undsich vonder Gefahr der Ansteckung zu sichern

Krasnucha

Wenn Siekrasnuchoj nicht weh taten, d.h.haben Sie keine Auskunft, die diese Tatsache bestatigt— ist es besser nicht,sich aufdas Gedachtnis der Eltern zu verlassen,und,die Impfung wie mindestens fur2Monatebis zum Anfang der voraussichtlichen Schwangerschaft zu machen. Wenn Sie wollen, konnen Sie das Vorhandensein der Immunitat zukrasnuche prufen, die Analyse aufdie Antikorper abgegeben, aberist es unverbindlich.Wie die auslandischen undrussischen Forschungen vorfuhren,ist die Impfung, die den gemacht ist, wer Antikorper zu krasnuche von vornherein hatte, sicher undlasstzu, die Immunitat zur Infektion zu verstarken.

Alle modern protiwokrasnuschnyje verfugen die Impfstoffe 95-100-процентной von der Effektivitat, undbleibt die Immunitat, die von ihnen geschaffen ist, mehr 20Jahre erhalten. Da der Impfstoff von sich der lebendige Virus zeigt, besteht der Kurs der Impfungallen auseiner Impfung, d.h. bildet sich die Immunitat sofort, ohne rewakzinazi. Noch eine positive Wirkung der Impfungist eine Sendung der Antikorper gegen krasnuchi mitder mutterlichen Milch dem zukunftigen Kind.

Die Impfung gegen krasnuchidarf manwahrend der Schwangerschaft wegen wenn auch theoretisch, aberdochder Wahrscheinlichkeit der Beschadigung der Frucht wakzinnym den Virus keinesfalls machen.Das heit muss man geschutzt werden,im Laufe von, wie mindestens, 2Monate nach der Impfungvonkrasnuchi.

Die Leberentzundung In

Obwohl der Virus der Leberentzundung Inuber die Eigenschaft nicht verfugt, die Frucht zu beschadigen, wie der Virus krasnuchi, ermitdem Blut undanderen biologischen Flussigkeiten ubergeben wird. Die schwangeren Frauen ziehen sich den Injektionen, den Uberprufungen, den Manipulationen unter. Eigentlichstellt die Geburt, die wahrscheinlichen Bluttransfusionen und ihrer Praparate — das alles das zusatzliche Risiko infizirowanija der Mutter unddes Kindes vom Virus der Leberentzundung W auch dar

Das standardmaige Schema der Impfung gegen die Leberentzundung Insieht wie 0–1–6Monate, d.h. den gewahlten Tag (0) – nach dem Monat (1) – durch 6Monate (3) nach der ersten Impfung aus. ImIdeal ist es die Impfung besser, in der Absicht, dass zu beginnen dazuzukommen, alle drei Impfungenbis zum Anfang der Schwangerschaft— d.h. fur6Monate zu machen. Es wird zulassen, den Schutzdurchschnittlichbei 85-90 % die Aufgepfropften zu garantieren.

Jedochwird bei der Vorbereitung auf die voraussichtliche Schwangerschaft in der Praxis (leider, denkt wer an die Impfungen ein halbes Jahr vor der Schwangerschaft selten) dieses Schema wie aller Wahrscheinlichkeit nach aussehen: der gewahlte Tag (0) – nach dem Monat (1) – durch 6-12 Monate (3) nach erster. Mit anderen Worten, zwei Impfungen mitdem Intervall in1Monat gewahrleisten die Immunitat mit der Dauer bis zu1Jahr, die dritte Impfung (gemacht schon nach der Geburt) bildet die Immunitat von der Dauer mehr 15Jahre. Aufdie Mangel solchen Herangehens ist notig es die Tatsache zu bringen, was es, den Schutz zwischen 2 und3Impfungen zu garantieren beietwas kleiner (75 %) der Zahl der Aufgepfropften moglich ist.

Das existierende alternative Schema der Immunisierung gegen die Leberentzundung In(0–1–2-12Monate) wirdhauptsachlich wegen der Extraaussagen verwendet undunterscheidet sich durch die intensivere undsichere Bildung der Immunitat durch zwei Monate vomAnfang der Impfungen. Die relativen Mangel dieses Schemas folgen ihrenhoheren Wert, bolscheje die Zahl der Impfungen undder Besuchezum Arzt anzuerkennen.

Der Impfstoff gegen die Leberentzundung Instellt nur den Teil dar, undes ist nur einesder Eiweisse des Virus richtiger. Die Effektivitat der Impfung beiden Erwachsenenbildet 85-90 % durchschnittlich, unddie nebensachlichen Reaktionen sind unwesentlich— sind die unbedeutende Erhohung der Temperatur (bei2 % aufgepfropft) unddie leichte Kranklichkeit ander Einstichstelle moglich.

Die zusatzlichenImpfungen

  • Die Impfung gegen die Diphtherie undden Starrkrampf ist wunschenswert, wenn die Frist der nachsten Impfung, oder herangekommen ist wenn Siedie vorhergehende Impfung versaumt haben. Nachdem Kalenderwird die Impfung gegen die Diphtherie und den Starrkrampf jede 10Jahre nach der Impfung in16Jahre,das heit in26Jahre, 36Jahreusw. bis zu60Jahren. 90 % die Erwachsenendaranerinnern sichnicht oder wissen nicht. Es gibt keine eigene Antikorper zu stolbnjatschnoj dem Stabchen beim Kind, und mutterlich, ubergeben mit der Milch in den ersten Tagen des Futterns, werden dem Kleinen die unschatzbare Dienstleistung erbringen.
  • In einigen europaischen Landern wird die obligatorische Impfung gegen die Poliomyelitis fur die Frauen gebraucht, die die Schwangerschaft planen. Klart sich es damit, dass die Gefahr der Virusinfektion existiert, wenn sich nebender schwangeren Frau das Kind befindet, das vonder Poliomyelitis lebendig poliomijelitnoj vom Impfstoff (gerade erst haben OPW aufgepfropft). InRussland geht dieser Impfstoff inden Kalender der obligatorischen Impfungen ein. Der wakzinnyj Virus der Vermehrung imDarm aufgepfropft,hebt sich indie Umwelt eben heraus. Gerade deshalb inFrankreich undder Reihe anderer Lander vor der Schwangerschaft empfehlen, die Impfung (rewakzinaziju) inaktiwirowannoj poliowakzinoj (IPW zu machen).
  • Vor der vorhergesagten Epidemie empfehlen die Arzte schwanger, die Impfung vonder Grippe zu machen. Die modernen Impfungen enthalten inaktiwirowannyj (der Ermordete) den Virus der Grippe, deshalb es wird angenommen, dass erfur das Kind sicher ist. Jedoch es wenn die Frist Ihrer Schwangerschaft weniger ist, als 14Wochen, soist notig es keine diese Impfung zu machen. Auerdem ist notig eszu meinen, dasskeine Impfung vonder Grippegarantiert, dass Sienicht krank werden werden. Dennoch bleibt es wenn auch klein ubrig, aberdie unangenehme Moglichkeit, die Grippe zu verlegen, ist inder gewaschenen Form oft.

Bei der Vorbereitung aufdie Schwangerschaft wird der folgende Kalender der Impfungen empfohlen

Die Zahl der Monatebis zur voraussichtlichen Schwangerschaft

Die Impfung

Die Bedingung

3Monate

Die Leberentzundung In(1), krasnucha

Wenn es keine Moglichkeit gibt, den Kurs der Impfungen gegen die Leberentzundung Infur6Monatebis zum Anfang der voraussichtlichen Schwangerschaft, d.h. vollstandig zu beginnen, die Impfung bis zuihremAnfang zu beenden

2Monate

Die Leberentzundung In(2), die Poliomyelitis (IPW)

1Monat

Die Diphtherie-Starrkrampf (ads-m), die Grippe

Wenn die Frist der planmassigen Impfung (einmal pro10Jahre, nach dem 16-jahrigen Alter herangekommen ist) oder es war die vorhergehende Impfung versaumt

1Monat

Die Grippe

Wenn die Epidemie der Grippe aufdas zweite-dritte Trimester fallt

1Monat nach der Geburt

Die Leberentzundung In(3)