Die Infektionen und die Schwangerschaft

Die zukunftige Mutter muss sich besonders aufmerksam zurGesundheit verhalten. ImIdeal, nochware es im Laufe der Planung der Schwangerschaft wunschenswert, aufdie sexuellen Infektionen gepruft zu werden und, das Blut aufdie Antikorper zuchlamidijam, toksoplasme, gerpessu, zitomegalowirussu (ZMW abzugeben).Es handelt sich darum, dass diese Infektionen unmerklich in der Regel verlaufen, undkann die Fraudavonnicht wissen, was krank ist. Jedoch leisten bei der Schwangerschaft die Mikroben den verderblichen Einfluss aufdie Frucht, die Laster der Entwicklung undandere Verstoe herbeirufend. Gerade deshalb ist es wichtig im Voraus, undproletschit diese Krankheiten an den Tag zu bringen.

Noch eine Infektion, die folgt besonders, sich schwanger zu furchten,— krasnucha. Beiden Frauen, sich ansteckend vom Virus krasnuchiimersten Trimester der Schwangerschaft, nimmt das Risiko der Geburt des Kindes mitden pluralen Lastern der Entwicklung,sowie mertworoschdenija undder Fehlgeburt wesentlich zu. Umsich von dieser Infektion zu sichern, ware es wunschenswert, die Impfung von krasnuchi mindestens 3 Monat vor der voraussichtlichen Schwangerschaft zu machen.

Im Falle der nicht eingeplanten Schwangerschaft der Frauwerden die Analysen zuden sexuellen undverborgenen Infektionen auch ernennen.Verfallen Sienicht in Panik, wenn welcher oder aus den Prufungen das Vorhandensein der Erkrankung an den Tag bringen wird. Die sachkundig ausgewahlte Behandlung wird das Risiko der Ansteckung der Frucht verringern, und die aufmerksame Beobachtung seines Zustandes zulassen (mit Hilfe der dreifachen Prufung, USI, amniozentesa usw.) wird die moglichen Probleme auf den fruhen Fristen der Schwangerschaft an den Tag zu bringen.